ZWISCHEN EMPATHIE UND ABGRENZUNG

PSYCHOTHERAPIE IM KONTEXT VON FLUCHT- UND MIGRATIONSBEWEGUNGEN UND GESELLSCHAFTLICHEN POLARISIERUNGSTENDENZEN

 

Thema

 

Hamburgs Bevölkerung ist bunt: Eine Vielzahl von Ethnien, Kulturen und Religionen sind vertreten, mehr als 32% der Einwohnerinnen und Einwohner hat familiäre Wurzeln in einem anderen Herkunftsland. Eine große Zahl von ihnen lebt bereits seit mehreren Generationen in der Hansestadt. Über 28.000 geflüchtete Menschen hat Hamburg seit Januar 2015 aufgenommen. Es sind Frauen, Männer und Kinder, die vor Kriegsgewalt, Folter, Verfolgung und Armut im eigenen Land geflohen sind. Viele werden in ihre Heimat zurückgehen wollen, sobald Frieden eingekehrt ist. Aber viele werden auch bleiben. Diversität, Interkulturalität, Integration, Inklusion und Willkommenskultur sind Stichworte in einem gesellschaftlichen Diskurs, der die damit verbundenen Herausforderungen für unser Zusammenleben beschreiben und konstruktiv gestalten möchte. Zugleich gibt es Tendenzen, in denen gesellschaftliche Gruppen nicht nur auf Abgrenzung und Abschottung, auf die Rückbesinnung auf „christlich-abendländische“ Werte und auf ein Schwarz-Weiß-Denken mit klaren Feindbildern setzen, sondern sich auch zunehmend in ihren Aktionsformen radikalisieren. Welche Auswirkungen haben diese gesellschaftlichen Entwicklungen auf die psychotherapeutische Theorie und Praxis? Wie wird bzw. muss sich zukünftig die psychotherapeutische Versorgung gestalten? Wie und an welchen Stellen wollen und sollten wir uns als Profession in den aktuellen Diskursen artikulieren und positionieren? Lassen Sie uns gemeinsam nachdenken und diskutieren.

Wir laden Sie ein zum 6. Hamburger Psychotherapeutentag und freuen uns darauf, Sie im „Tor zur Welt“ zu begrüßen!

Dipl.-Psych. Heike Peper (Präsidentin)
Dipl.-Psych. Torsten Michels (Vizepräsident)


Hier können Sie den Flyer des Psychotherapeutentages einsehen!

[nach oben]

Vormittags


09:30 Uhr Anmeldung, Begrüßung

10:00 Uhr Eröffnung durch Präsidentin Dipl.-Psych. Heike Peper

10:10 Uhr Vorträge

(Un)Willkommen – Integrationsvorstellungen und Mitgliedschaftsbedingungen der deutschen Mehrheitsbevölkerung
MA Soz. Madlen Preuß
Alle Jahre wieder erstarkt die Diskussion um die ‚richtige‘, die ‚echte‘ Integration. Die politische Erarbeitung und Implementierung eines Integrationsgesetzes stößt dabei einerseits auf massiven Widerstand, andererseits auf Wohlgefallen seitens konservativer Kräfte. Welche Vorstellungen über das gemeinsame Miteinander die deutsche Bevölkerung hingegen pflegt, soll mit dem Vortrag eingehend beleuchtet werden.

Transkulturelle Psychotherapie Der Umgang mit dem Fremden in uns
Dipl.-Psych. Fatih Güç
Zunächst werde ich ein Konzept zur transkulturellen Psychotherapie vorstellen, das sich in der psychotherapeutischen Arbeit mit Migranten aus islamischen Ländern sehr hilfreich erwiesen hat. Dabei beleuchte ich einige kulturell bedingte Phänomene tiefenpsychologisch. Ein Stundenprotokoll aus einer Behandlung zeigt, wie das Fremde von beiden Beteiligten Besitz ergreifen kann. Dadurch kommt eine intersubjektiv verstandene therapeutische Beziehung in den Blick und die Überwindung des Fremden erweist sich als transkulturelle Aufgabe, die an uns Therapeuten, unabhängig von unserer Herkunft, gestellt ist.

11:30 Uhr Kaffeepause

12:00 Uhr Vortrag

Versorgung psychisch kranker Flüchtlinge – Quo vadis?
Dr. Theresa Unger
Über eine Million Flüchtlinge haben seit vergangenem Jahr Schutz in Deutschland gesucht. Viele von ihnen sind psychisch krank und brauchen professionelle Hilfe. Die gesetzlichen Regelungen erschweren ihnen jedoch den Zugang zur Gesundheitsversorgung. Im Vortrag wird dargestellt, unter welchen psychischen Erkrankungen Flüchtlinge leiden. Es wird erläutert, welche Barrieren dazu führen, dass psychisch kranke Flüchtlinge keine angemessene Versorgung erhalten und was politisch getan werden muss, um dies zu ändern.

12:40 Uhr Diskussion mit den Vortragenden

13:00 Uhr Mittagspause

[nach oben]

Nachmittags


14:00 Uhr Workshops

Workshop A
SEGEMI: Seelische Gesundheit, Migration und Flucht e.V. – Bindeglied zwischen psychotherapeutischer Versorgung und psychosozialer Beratung

Dr. Marc Burlon und Leon Sautier
SEGEMI möchte die ambulante psychotherapeutische und psychiatrische Versorgung von Flüchtlingen in Hamburg verbessern und wird von Experten aus unterschiedlichen Einrichtungen getragen. Neben einer Analyse der Hamburger Versorgung von Flüchtlingen wollen wir die Arbeit von SEGEMI anhand von praktischen Beispielen vorstellen und diskutieren (z.B. Arbeit Dolmetscher, Antragstellung & Kostenübernahme, Interkulturelle Kompetenzen).

Workshop B
Interkulturelle Kompetenzen in der Psychotherapie
Dipl.-Psych. Demet Dingoyan und Martina Simon
Interkulturalität prägt aufgrund zunehmender Migrations- und Fluchtbewegungen verstärkt die psychotherapeutische Realität. Was heißt in diesem Zusammenhang interkulturelle Kompetenz für die Behandler, wo wird kulturelle Identität als Einflussgröße spürbar und wie geht man mit kultureller Diversität und Ambiguität um – diesen Fragen will der Workshop mit praxisnahen Reflexionsimpulsen und Beispielen nachgehen.

Workshop C
Dolmetschen in der Psychotherapie
Dr. Mike Mösko und Rabia Tayyeb
Die schönen und herausfordernden Facetten der psychotherapeutischen Arbeit in der Triade (PatientIn-DolmetscherIn-TherapeutIn) werden gemeinsam mit einer erfahrenen Dolmetscherin anschaulich vorgestellt. Anschließend wird die Frage erörtert „Was kann ich als BehandlerIn machen, damit die Arbeit zu Dritt funktioniert?

Workshop D
Psychotherapieerfahrungen im transkulturellen Kontext – ein Fallseminar
Dipl.-Psych. Ursula Meier-Kolcu und Dipl.-Psych. Roya Zanbili
Die Begegnung mit dem Fremden in der Psychotherapie soll anhand von konkreten Fallbeispielen erläutert, eigene kulturelle Selbstverständlichkeiten hinterfragt und in Beziehung zu anderen kulturellen Selbstverständlichkeiten gesetzt werden. Es geht uns um die Reflexion therapeutischer Erfahrungen mit „fremden PatientIn-nen“ und um das Erkennen von inneren Hürden für die Arbeit im transkulturellen Setting.

Workshop E

„Niaminiouto – bringen wir alle zusammen“ Parameter in der Psychotherapie mit jugendlichen Flüchtlingen.
Dipl.-Päd. Ulrike Ganter und Alpha Samateh
Ohne die zentrale Bedeutung der Beziehung zwischen Patient und Therapeutin schmälern zu wollen, geht es gerade in der Therapie mit Flüchtlingen um mehr: – lebenswichtige Unterstützungen; Kooperation mit anderen helfenden Einrichtungen und Behörden; das Warten auf Entscheidung zum Aufenthaltsstatus zu ertragen. Anhand einer Langzeittherapie wollen wir Einblick in unsere Erfahrung als Patient und Therapeutin geben und mit den TeilnehmerInnen diskutieren.

Workshop F
Psychotherapie im transkulturellen Kontext – ein fallorientiertes Selbsterfahrungsseminar
Dipl.-Psych. Dr. phil. Sonja Düring
Welchen Fallstricken begegnen wir in unserer Arbeit mit Klienten und Klientinnen aus fremden Kulturräumen? Wie gehen wir mit unserer eigenen Verunsicherung um, die in der Regel aufkommt, wenn unsere kulturellen Selbstverständlichkeiten im Spiegel des „Anderen” nicht mehr selbstverständlich sind? Diesen Fragen wollen wir u.a. anhand von konkreten Fallbeispielen nachgehen. Die Bereitschaft zum Rollenspiel in Kleingruppen wird vorausgesetzt.

15:30 Uhr Kaffeepause
15:45 Uhr Abschlussdiskussion
16:30 Uhr Ende der Veranstaltung


[nach oben]

Veranstaltungsort

6. Hamburger Psychotherapeutentag
Samstag, 10.09.2016, 10.00 – 16:30 Uhr
Bildungszentrum Tor zur Welt
Krieterstraße 2d
21109 Hamburg

Einen Anfahrtsplan finden Sie hier!


[nach oben]

Gebühren


Die Teilnahmegebühr für den Psychotherapeutentag beträgt

  • 60,- € inkl. Imbiss & Getränken
  • ermäßigt: 25,- € inkl. Imbiss & Getränken (für Studierende und Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten in Ausbildung)

Bitte überweisen Sie den Betrag bis zum 31.08.2016 auf das unten angegebene Konto oder erteilen Sie uns ein SEPA-Lastschriftmandat.

Bankverbindung:
IBAN: DE56200505501208121317
BIC: HASPDEHHXXX


[nach oben]

Punkte


Für die Teilnahme an dem Psychotherapeutentag erhalten die Teilnehmenden 7 Fortbildungspunkte.


[nach oben]

Anmeldung

Anmeldeschluss ist der 27. August 2016
Die Zahl der Teilnehmenden in den Workshops ist begrenzt.

Bitte füllen Sie zur Anmeldung die unten aufgeführten Felder aus. 

[nach oben]

* = Obligatorisch
Zugehörige Dateien:
Flyer PT-Tag Download (1107 kb)
SEPA-Lastschriftmandat Download (155 kb)