ANTWORTEN DER BUNDESTAGSABEGORDNETEN ZUR PSYCHOTHERAPEUTISCHEN VERSORGUNG IN HAMBURG

In der ambulanten und stationären Versorgung psychisch kranker Menschen hat sich in den vergangenen Jahren einiges getan. Dennoch gibt es weiterhin erkennbare Versorgungsdefizite. Angesichts der hohen Prävalenzzahlen und der hohen Krankheitslast durch psychische Erkrankungen, die sich unter anderem in einer hohen Zahl von Arbeitsunfähigkeitstagen und Frühberentungen zeigen, sowie der damit verbundenen volkswirtschaftlichen Kosten sind unseres Erachtens weitere Anstrengungen im Hinblick auf eine Verbesserung der Versorgung psychisch kranker Menschen dringend nötig.

Der Vorstand der Psychotherapeutenkammer Hamburg hat sich deshlab mit drei zentralen Fragen zur psychotherapeutischen Versorgung in Hamburg an die BundestagskandaidatInnen in Hamburg gewandt.
Die drei Fragen beziehen sich auf die Themen Bedarfsgerechte Versorgung, Kultur- und Sprachmittlung sowie Psychotherapieausbildung.

Die Stellungnahmen der Parteien CDU, SPD, Bündnis 90 / Die Grünen, die Linke sowie FDP können Sie in dieser Datei nachlesen:
Antworten der BundestagskandidatInnen Hamburg.pdf (PDF, 683 kb)

Das Positionspapier „Politik für psychisch kranke Menschen – es gibt weiterhin Handlungs- und Entwicklungsbedarf!“ finden Sie hier:
Positionspapier: Politik fur psychisch kranke Menschen.pdf (PDF, 595 kb)